Unsere Region

Unser Dienstgebiet erstreckt sich von der Münchner Stadtgrenze im Norden bis zur Tiroler Landesgrenze im Süden. Es umfasst die Landkreise Starnberg, Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen mit einer Flächenausdehnung von insgesamt 2.466 Quadratkilometern und einer Bevölkerung von rund 344.800.

Mit 113.000 Hektar Waldfläche und 79.500 Hektar landwirtschaftlicher Fläche sind 78 Prozent der Fläche land- und forstwirtschaftlich genutzt. Die Land- und Forstwirtschaft nimmt in unserem Dienstgebiet einen sehr hohen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Stellenwert ein.

Zahlen und Fakten

Landwirtschaft im Landkreis Starnberg

Der Landkreis Starnberg zeichnet sich durch gute Bedingungen für Ackerbau und Marktfruchtanbau aus. Getreide-, Mais- und Rapsanbau bilden den Schwerpunkt. Die Zahl der Vieh haltenden Betriebe ist rückläufig. Der Grünlandanteil liegt bei etwa 48 % an der landwirtschaftlichen Nutzfläche. Im Haupterwerb werden 56 % der Betriebe geführt.

Landwirtschaft im Landkreis Weilheim-Schongau

Im Landkreis Weilheim-Schongau dominieren die Grünlandbewirtschaftung mit einem Anteil von 90 % an der landwirtschaftlich genutzten Fläche und die Milchviehhaltung. Der Anteil der Haupter-werbsbetriebe beträgt 54 %. Die Haupteinnahmequellen sind der Verkauf von Milch, Kälbern und Schlachtvieh.

Landwirtschaft im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen beträgt der Anteil der Grünlandbewirtschaftung rund 99 %. Durch die oftmals schwierigen klimatischen und regionalen Bedingungen werden drei Viertel der Betriebe im Zu- oder Nebenerwerb geführt. Die betrieblichen Schwerpunkte liegen in der extensiven Tierhaltung sowie im Fremdenverkehr ("Urlaub auf dem Bauernhof"). Die Besonderheiten in diesem Teil unseres Dienstgebietes sind mit rund 2.500 Hektar die Almbewirtschaftung, die naturgemäß eine bedeutende Rolle spielt und die auch im Umfang von rund 2.500 Hektar für die Region charakteristische Streuwiesenbewirtschaftung.
Zahlen und Fakten aus der Region

Wald- und Forstwirtschaft

Von den 246.640 Hektar unseres Amtsbereiches sind über 113.400 Hektar mit Wald bestockt. Dies entspricht einem durchschnittlichen Bewaldungsprozent von 46 %. Der durchschnittliche Holzvorrat je Hektar Waldfläche beläuft sich auf ca. 308 Erntefestmeter. Über den gesamten Amtsbezirk gesehen ergibt dies einen stattlichen Holzvorrat von ungefähr 35 Mio. Erntefestmeter (EFm).
Der Holzzuwachs beträgt nach den Erhebungen der 2. Bundeswaldinventur im Flachland 11,2 Efm pro Jahr und Hektar Waldfläche und im Hochgebirge immerhin noch 7,1 Efm pro Jahr und Hektar. Das jährliche Nutzungspotential im Zeitraum bis 2017 liegt im Flachland bei rund 9 Efm/ha und im Hochgebirge bei 7,3 Efm/ha Waldfläche.

LEADER

LEADER: Förderung für den ländlichen Raum

Leader: Förderung für den ländlichen Raum

Das Förderprogramm LEADER ist auf die Zusammenarbeit und den Zusammenhalt ganzer Regionen ausgerichtet. Zentrale Elemente sind Innovation, Vernetzung, Nachhaltigkeit, Wertschöpfung und Bürgerbeteiligung. LEADER-Koordinatoren unterstützen Lokale Aktionsgruppen.  

LEADER in Schwaben Süd - AELF Kempten Externer Link

Lesen Sie hierzu auch

Erwerbskombination

Vom Erlebnisbauernhof bis zum Schmankerlservice: Landwirtschaftliche Betriebe, die ihre Existenz langfristig sichern möchten, richten sich zunehmend auf zusätzliche Geschäftsfelder, neue Produkte, Dienstleistungen und Märkte aus. Mehr

Regionale Anbieter

  • Logo Regionales Bayern mit Link zum Portal

Agrarbericht 2018

Zahlen und Fakten zur Land- und Forstwirtschaft, der Agrar- und Forstpolitik sowie der Ernährung

Wettbewerb

  • Logo und Schriftzug "Unser Dorf hat Zukunft. Unser Dorf soll schöner werden"